Auf dem Weg zum Gardasee können wir einen Zwischenstopp in Garmisch Partenkirchen empfehlen. Hier kann man z.B. an der Wank Bahn halt machen (Stellplatz mit Strom und Entsorgung). Die Anmeldung ist, auch wenn die Ankunft erst Nachts war, von 8 -9 Uhr möglich (Brötchen sind ohne Vorbestellung in begrenzter Menge erhältlich).
Die Benutzung der Sanitären Einrichtungen, der Eintritt ins Hallenbad sowie die kostenlose Busfahrt zum Ortskern sind inbegriffen.

Von Garmisch kann man ohne Maut über den Reschen-Pass zum Gardasee fahren. Man muss jedoch bedenken, dass die Strecke bis zum Gardasee immer noch 350 km beträgt. Über Landstraße und teilweise Autobahn immer noch eine lange Strecke. Nach der Erfahrung im Juli 2017 haben wir uns für den Brenner entschieden.

Endlich angekommen: Gardasee Riva

Nach Stellplatz suchen (muss nicht unbedingt Campingplatz sein).

Der Gardasee bietet sich förmlich für einen Kurztripp an. Auch im Oktober sind die Temperaturen in der Regel bei über 20°C.
Die Ostküste ist problemlos mit Wohnmobilen zu befahren. Hier gibt es schöne Campingplätze zwischen Garda und Bardolino, z.b. Camping La Rocca, die direkt am See liegen. Garda bzw. Bardolino sind zu Fuß in Kürze über die Uferpromenade erreichbar.
Auch in Peschiera kann man auf einem Stellplatz (Area Camper) in der Nähe der Altstadt übernachten (die Saison endet im Oktober, deshalb die Öffnungszeiten checken).

Die Westküste kann aufgrund der etwas schmäleren Tunnel nicht mit jedem Wohnmobil so einfach befahren werden. Hier muss jeder für sich entscheiden, ob er das Risiko eingeht. Mit einem Bürstner Lyseo IT700 (Länge: 699 cm  / Breite 230 cm  / Höhe 295 cm) war das kein Problem, im Oktober und bis 16 Uhr hielt sich der Verkehr in Grenzen.
Der Ort Limone ist ein Traum, wobei die Altstadt für Wohnmobile tabu ist. Man kann jedoch ohne Probleme und ohne hohe Kosten oberhalb auf einem Parkdeck parken.

Weiter südlich liegt der Ort Salo, der auch einen Stopp wert ist. Zur Übernachtung bietet sich der Stellplatz hinter Salo an. Hier hat man einen schönen Ausblick über den See nach Salo.

 Weiter südlich sind weitere Orte, wie auch Sirmione eine Sehenswürdigkeit. Hier kann man z.B. direkt in der Nähe der Altstadt mit dem Wohnmobil stehen (allerdings ohne Strom oder Entsorgung). Die Wege zur Altstadt sind aber kurz und einen Trip wert.

Wer Lust hat, kann von hier nach Mailand oder Verona fahren. Aber auch die Entfernung nach Venedig ist nicht so groß.

Wir können nur empfehlen, sich den Gardasee und sein Umland anzusehen.

Wenn man noch Zeit hat, lohnt sich ein Trip zum Iseo-See, der oberhalb des Gardasees liegt.

 

Wir hoffen, dass unsere Anregungen für Ihren nächsten Urlaub hilfreich waren und wünschen Ihnen viel Freude bei der Planung Ihres nächsten Urlaubs.

Ihre

Familie Hochhausen